Doppelkochplatte | Infos und Vergleiche

ROMMELSBACHER Doppelkochplatte CT 3420/IN

Die Rommelsbacher Doppelkochplatte mit 3400W (1400W&2000W) CT3420/IN erhitzt das Kochgeschirr blitzschnell dank Induktionsverfahren. Geeignet für Töpfe und Pfannen mit einem Durchmesser von 12 – 26 cm. Superflaches, modernes Slim-Design mit einer rahmenlosen ganzflächigen Glaskeramik-Kochfläche. Die 10 Leistungsstufen erreichen eine Temperatur von 60 °C bis 220 °C. Der Anschluss erfolgt über die Steckdose.

Klarstein MisterCook Duo CP8-90300-ferd

Die Klarstein MisterCook Duo Doppelkochplatte erwärmt die Kochplatte sekundenschnell dank Infrarot-Heizverfahren. Geeignet für alle Töpfe und Pfannen (ohne Induktion).Die Platte hat eine Gesamtleistung von 3000W, wobei jedes Kochfeld bis zu 2000W erbringen kann. Beide Kochzonen sind 19 cm groß. Die 10 Leistungs- und Temperaturstufen sorgen für 90-650 °C. Die Glaskeramik Oberfläche dieser Doppelkochplatte bringt neuen Glanz in jede Küchenzeile. Schukostecker zum Anschluss an der Steckdose.

Clatronic Doppelkochplatte DKP 3583

Das mobile Doppelkochfeld von Clatronic ist Bestseller verschiedener Vergleichsportale. Die Leistung beträgt 2500W (1500W&1000W). Sie besteht aus einem weißen Gehäuse mit einer hitzebeständigen Lackierung und Gussheizplatten (ohne Induktion). Die Kochzonengröße liegt bei jeweils 15 cm und 18 cm. Stufenlos regelbare Thermostate sorgen für einfachen Komfort. Die Griffe sind abnehmbar. Die Doppelkochplatte ist äußerst leicht und damit bequem zu transportieren. Betrieben wird sie über eine 230-V-Steckdose.

Mögliche Modelle einer Doppelkochplatte, sowie Infos zum Kochfeld um dieses zu vergleichen:

Günstig sind vor allem Elektro-Doppelkochplatten, deren Platten aus Gusseisen bestehen. Glaskeramik- und Induktionskochplatten überzeugen mit ihrer Optik. Ein bedeutender Vorteil: Mit Induktion lässt sich der Stromverbrauch wesentlich verringern. Voraussetzung dafür ist aber das richtige Kochgeschirr. Um das beste Kochfeld für sich zu finden, lohnt es sich die Doppelkochplatten zu vergleichen

Tipp: Sie können mit einer Induktions-Adapterplatte auch Töpfe und Pfannen verwenden, die ansonsten für Induktionskochplatten ungeeignet sind.

Für eine vollwertige Küche ist eine Kochplatte unabdingbar. Die Auswahl, die dabei zur Verfügung steht, ist gigantisch. Doch bevor Sie sich ein genaues Bild davon machen, sollte Sie sich die Frage stellen, was genau Sie benötigen und welche Kriterien eine Doppelkochplatte erfüllen muss.

Gerade wenn Sie eine Wohnung beziehen, in der noch keine Einbauküche vorhanden ist, ermöglicht Ihnen ein Kochfeld trotz nicht vorhandener Küche das Zubereiten von leckeren Gerichten. Oft finden Doppelherdplatten den Weg in die Küche erst dann, wenn das eigene Herdfeld defekt ist und eine vorläufige Alternative zur Überbrückung benötigt wird. Außerdem finden Sie Doppelkochplatten in Campingwagen oder Zelten, um auch im Urlaub nicht auf das Leibgericht zu verzichten.

Doppelkochfelder haben den klassischen Vorteil, überall einsetzbar zu sein. Für den Anschluss wird nur eine Steckdose (220-240V) benötigt. Ein weiterer Vorteil ist die Größe. Für jede Küche lässt sich das passende Modell finden-auch wenn die Küche noch so klein ist. Dabei sollte man darauf achten, dass die Länge der Kochplatte (gerade bei zusätzlichen Griffen) nicht viel größer ist als die Arbeitsplatte, falls man sich dafür entscheidet, das Gerät quer aufzustellen.

Freistehende Kochplatten ohne Induktion können dank Ceranfeld (Glaskeramik) eine wunderbare Figur in der Küche machen und sind damit ihren Vorgängern in jeder Hinsicht ein Konkurrent.

Die meisten Platten besitzen eine einfache Temperaturregelung ohne viel Schnickschnack. Eine Ausnahme hierbei sind die Induktionskochplatten.

Wenn man sich über den Typ einig geworden ist, sollte man folgende Kriterien beachten:

1. Welche Wattleistung gibt es bei Doppelkochplatten?

Die Leistung einer Elektroplatte wird in Watt gemessen. Diese variiert je nach Größe und Typ. Die meisten Doppelkochfelder haben eine kleinere und eine größere Platte. Die kleinere Kochplatte hat dabei eine Wattleistung zwischen 750 und 1.600 Watt, während die größere Platte eine Leistung zwischen 1.200 und 2.000 Watt erbringt.

Die angegebene Wattleistung bezieht sich meist auf die Summe beider Kochzonen. Man sollte auch beachten, dass es schwerer ist, mit leistungsstarken Kochfeldern ein Gericht nur „köcheln“ zu lassen. Oft muss man die niedrigste Stufe dafür wählen. Wenn man nicht gerade öfters einen Wok benutzt, dann reichen leistungsstarke Doppelkochplatten mit 2.500 und 3.000 Watt vollkommen für den normalen Gebrauch aus.

2. Welche Größen gibt es?

Doppelkochplatten sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich. Ehe man sich für ein Doppelkochfeld entscheidet, sollte man sich also überlegen, wofür dieses vorrangig eingesetzt werden soll und welchen Durchmesser die Töpfe, Pfannen und Bräter, die man möglicherweise schon zur Verfügung hat, haben. Die kleineren Platten haben eine Durchschnittsgröße zwischen 12 und 18 cm. Große Platten weisen eine Größe zwischen 16 und 26 cm auf.

3. Welche besonderen Funktionen hat eine Doppelkochplatte?

Die meisten Doppelkochplatten bieten neben dem Regler keine weiteren Funktionen. Ausnahmen machen hierbei in erster Linie die Induktionskochplatten. Neben einem Power Boost (der dafür sorgt, dass für 30 Sekunden die Wattleistung erhöht wird) haben einige Modelle zusätzlich eine Wärmhaltefunktion und einen Timer (Zeituhr) bzw. eine Abschaltautomatik mit integriertem Überhitzungsschutz. Touch-Elemente sind ebenfalls vorhanden. Doch nicht jedes Kochfeld ist gleich, deswegen sollte man vor dem Kauf die Doppelkochplatten miteinander vergleichen.

Fazit: Je nach Ausführung, Modell und Vorhaben, kann eine Kochplatte mit zwei Herdplatten ein vollwertiger Ersatz für einen Herd sein. Wichtig ist, darauf zu achten, dass man das richtige Kochgeschirr (Material, Größe) verwendet. Bei Gerichten, die besonders scharf angebraten werden müssen, ist auf die Wattleistung zu achten. Mit 2.000 Watt lässt sich jedes Menü perfekt zubereiten. Je nach Typ sind Temperaturen von bis zu 300 °C möglich. Mit Glaskeramik und vor allem Induktion lassen sich Zeit und somit auch Geld beim Kochen sparen, da diese viel schneller beim Aufheizen sind.

Was kostet mich eine Doppelkochplatte in etwa?

Eine durchschnittliche Doppelkochplatte kann für rund 35 Euro erworben werden. Hochwertigere Doppelkochplatten kosten um die 50 Euro. In dieser Preisklasse sind ein Deckel und eine Ausschaltautomatik bei nahezu allen Produkten bereits enthalten.

Wer ist der Testsieger unter den Doppelkochplatten?

Das Modell „Rommelsbacher CT 3405/IN“ ist laut Computerbild (www.computerbild.de) der Vergleichssieger. Jedoch wurden auch die beiden Modelle „Medion MD 15324“ und „K&H Domino VC-3002“ mit der Note „sehr gut“ bewertet. Um sich ein eigenes Bild zu machen, lohnt es sich selbst die Doppelkochplatten zu vergleichen.

Weiter zum Kochplatten-Typ