Keine Produkte gefunden.

In diesem Abschnitt gehen wir Näher auf den Nutzen und die Funktion einer Induktionskochplatte ein. Unter der Berücksichtigung alle Vor- und Nachteile des Kochfeldes stellen wir euch am Ende unsere die von Nutzern gewählten Bestseller vor.

Vor und- Nachteile von Induktionskochplatten

Induktionskochplatten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Doch auch hier sollte man sich im Vorfeld informieren, um böse Überraschungen zu vermeiden. Wir zeigen Ihnen auf, worauf Sie beim Kauf zu achten haben.
Eine Induktionskochplatte hat im Gegensatz zu den Mitstreitern viele Vor- und nur wenige Nachteile.
Die hitzebeständige Glaskeramikoberfläche ist und mit einer sparsamen Heiztechnik ausgestattet, welche genaues Erhitzen oder Abkühlen der Kochfelder ermöglicht.
Aufgrund der geringen Hitze auf dem Kochfeld brennen Essensreste nicht ein. Dadurch und durch die glatte Oberfläche ist ein Induktionskochfeld einfach zu reinigen.


Hier sehen Sie noch einmal alle Vorteile auf einen Blick:

  • hitzebeständig
  • sparsam
  • einfach zu reinigen
  • Sicher durch kaum fühlbare Erhitzung des Kochfeldes
  • schnelle Erhitzung
  • Temperaturregler für genaue Erhitzung
  • Energieeffizient (20 – 30 % weniger Stromverbrauch bei besserer Leistung)
  • modern und in verschiedenen Designs wählbar
Induktionskochplatte
Einzel- und Doppelinduktionskochfeld

Trotz der vielen Vorteile gibt es auch einige, wenn nur wenige Nachteile bei dem Kauf eines Induktionskochfeldes. Da Ihr Kochgeschirr mit elektromagnetischer Strahlung erhitzt wird, müssen Pfannen und Töpfe (ferro)magnetisch sein. Getestet wird dies einfach mit einem Magneten. Bleibt dieser haften, sind Ihre Pfannen und Töpfe zum Kochen auf einem Induktionsfeld geeignet. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie Ihr Kochgeschirr ersetzen.
Weiterhin ist die elektromagnetische Strahlung nicht ganz ungefährlich für den Körper. Zwar ist nicht ganz erforscht, was mit den Zellen im Körper passiert, jedoch sollten schwangere Frauen und Menschen mit einem Herzschrittmacher das Kochen mit Induktion vermeiden.

Hier sehen Sie noch einmal alle Nachteile auf einen Blick:

  • Anschaffungskosten (erfordert die Verwendung von speziellem Kochgeschirr)
  • Entsorgungskosten des alten Kochgeschirrs
  • auf Dauer schädlich für den Körper
  • evtl. leises Brummen durch magnetische Schwingung

Wie funktioniert eine Induktionskochplatte?

Unter dem Kochfeld befindet sich eine flache Induktionsspule aus Kupferdraht. Sobald das passende Kochgeschirr platziert wird, entsteht ein elektromagnetisches Feld. Dieses leitet die Wärme direkt in den Topfboden, sodass die Glaskeramikoberfläche selbst nur durch die Strahlungswärme des Kochgeschirrs erhitzt wird. Im Gegensatz zu Kochfeldern ohne Induktion wird nicht die Platte selbst, sondern das Kochgeschirr direkt erhitzt. Dies führt zu einer deutlich schnelleren Zubereitung. Zusätzlich ist das Kochen deutlich sicherer, da Verbrennungen nur in Kontakt mit dem Kochgeschirr, nicht aber mit der Glaskeramikoberfläche entstehen. Ein in jeder Kochplatte verbauter, aber nicht sichtbarer Lüfter sorgt für zusätzliche Abkühlung. Große, moderne Induktionskochfelder sind heutzutage meist mit einem mittig verbauten, sichtbaren Lüfter ausgestattet.

Welches Kochgeschirr eignet sich bei Induktion?

Achtung: Zum Kochen auf einem Induktionskochfeld benötigen Sie besonderes Kochgeschirr!
Wichtig ist hier in erster Linie das Material. Optimal sind Töpfe und Pfannen aus Stahl, Metall und Gusseisen, da diese ferromagnetisch sind. Herkömmliches Kochgeschirr aus Edelstahl, Kupfer und Aluminium hat einen zu geringen elektrischen Widerstand – aus diesem Grund kann keine Hitzeübertragung stattfinden. Eine Ausnahme sind speziell für Induktion ausgelegte Edelstahltöpfe.

Woran erkenne ich geeignetes Kochgeschirr?

Kochgeschirr, welches für Induktionskochplatten geeignet ist, erkennt man am typischen „Wendel-Symbol“, das sich auf dem Boden und / oder der Verpackung befindet.

Wendel Symbol
Wende-Symbol auf einem induktionstauglichem Topfunterboden
Wendel Symbol
Das Wendel-Symbol markiert für Induktionsherde geeignetes Kochgeschirr

Weiterhin gibt es eine einfache Möglichkeit, um bereits vorhandene Töpfe und Pfannen auf ihre Induktionstauglichkeit zu überprüfen. Haftet der Magnet am Boden, ist Ihr vorhandenes Kochgeschirr für Induktionskochplatten geeignet.

Beim Kochen wird die Wärme ohne größere Verluste direkt dem Topf zugeführt. So wird eine schnelle Erhitzung der Speisen garantiert.
Die Kochplatte selbst wird dabei nicht heiß. Es fällt also weder eine Aufwärmzeit noch eine Abkühlzeit der Kochfelder an. Nahezu alle Funktionen der Induktionsplatte müssen über ein Touchfeld direkt auf der Kochplatte ausgeführt werden.

Was kostet eine Induktionskochplatte?

Der Preis für eine einzelne Induktionskochplatte beginnt bei etwa 40,00 Euro. Eine gute Induktionsdoppelplatte beginnt bei knapp 70,00 Euro. Im Großen und Ganzen können Einzel- und Doppelkochplatten je nach Hersteller und Anbieter zwischen 30,00 und 200,00 Euro kosten.
Mittlerweile gibt es auch hier unzählige Hersteller, die sich auf Induktionskochplatten spezialisiert haben. Daher lohnt sich auch nach unserer Auswertung ein genauer Vergleich, um das für Sie am besten geeignetste und günstigste Modell zu finden.

Preiswerte Modelle haben meist eine niedrigere Wattzahl. Das macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn der Lüfter in einer Platte anspringt. Wird die Induktionsplatte voll ausgeschöpft, arbeitet der Lüfter auf Hochtouren und kann so unangenehm laut werden.

Das beste Angebot finden Sie durch einen Preis-Leistungsvergleich im Internet oder zur richtigen Zeit im Prospekt von LIDL, ALDI und weiteren Discountern.

Wer ist der Testsieger unter den Induktionskochplatten?

Die Stiftung Warentest hat bislang keine Induktionsplatte zum besten Produkt ernannt.
Allerdings haben unter anderem die Doppelkochplatte CT 3405/IN von ROMMELSBACHER und die Aobosi FS-IRC108 Induktionsdoppelplatte von verschiedenen Test-Portalen sehr gute Bewertungen erhalten. Eine bekannter und unserer Meinung nach guter Hersteller ist auch CASO Design – eine Besonderheit bei diesem Hersteller sind Induktionskochplatten mit drei Kochfeldern.

Entgegen aller Erwartungen werden nicht alle Kochplatten mit Induktion im Ausland produziert. Eines der Unternehmen, welches in Deutschland sowohl Einzel- als auch Doppelkochplatten produziert ist wie o. g. die Firma ROMMELSBACHER.
Hat das tragbare Kochfeld ein „Made in Germany“-Siegel, können Sie also davon ausgehen das dieses auch am Standort in Dinkelsbühl produziert wurde.

Das Fazit ist: Induktionskochfelder sind schick, hochwertig und sind die sparsamsten Kochplatten im Vergleich zu anderen verfügbaren Modellen.

Letzte Aktualisierung am 21.10.2021 um 22:49 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API